Notenschnitt

Aus TraiNexWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Allgemein

Es werden verschiedene Notenschnitte unterschieden. Möglich sind

  • der arithmetische "normale" Durchschnitt (Typ 1)
  • der prozentgewichtete Schnitt (Typ 2)
  • der ECTS-gewichtete Schnitt (Typ 3)
  • der prozentual und ECTS-gewichtete Schnitt (Typ 4)
  • der faktorgewichtete Schnitt (Typ 5)
  • der Klausurpunkt-CP-gewichtete Schnitt (Typ 6)


Für die Bildung des ECTS-Grades benutzt TraiNex immer den ECTS-gewichteten Schnitt. Für Zwischennotenbescheinigung kann der Bildungsträger einen der möglichen Schnitte gemäß der bei ihm gültigen Prüfungsordnung wählen. Notenschnitte werden dabei immer nur aus Oberthemen und nicht aus Unterthemen/Teilnoten gebildet.

Vorbemerkung

Für eine bestandene Leistung werden eine Note als Chiffre wie '+' oder ein German Grade als "echte" Note zwischen z.B. '1' und '5' sowie zusätzlich eine gemäß Modulhandbuch fest definierte und für jeden Studierenden gleiche Anzahl Credit Points (CP) vergeben.
Zusätzlich kann es erzielte Klausurpunkte geben. Ein Student hat nun drei Noten mit zugehörigen CP in drei Fächern.
Fach C mit der Note "+ = bestanden" und 10 CP sowie 60 Klausurpunkten fällt aus der Schnittberechnung komplett raus, da Schnitte nur mit German Grades berechnet werden können.
Es werden also nur die restlichen 2 Noten in 2 Fächern für die Schnittbildung verwendet.
Fach A mit Note 2 und 5 CP sowie 85 Klausurpunkten.
Fach B mit Note 4 und 1 CP sowie 55 Klausurpunkten. (60% Gewicht)
Summe der CP ist 1+5 = 6 CP.

Gewährleistung für Richtigkeit

Wir gehen davon aus, dass TraiNex die Berechnungen immer korrekt durchführt. Trotzdem: Bitte prüfen Sie stichprobenartig, gerade am Anfang der Nutzung oder bei Sonderfällen, ob die Notenbescheinigungen stimmen. TraiNex übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, da es in z.B. speziellen Konstellationen, die ggf. selbst der Kunden bei Inbetriebnahme nicht kannte, zu Interpretationsproblemen/Ungereimtheiten kommen kann.

Beispiel für eine spezielle Konstellation: Ein Student hat ein prozentgewichtetes Unterthema in einem faktorgewichteten Studiengang bei einen nicht benoteten Wahlthema und er wechselt in einen prozentgewichteten Studiengang mit spezialgewichtetem Thema.

Einfacher arithmetischer Schnitt

Um den ungewichtet-einfachen arithmetischen Schnitt zu errechnen, wird die Notensumme durch die Anzahl der Noten geteilt:

(Note A + Note B) / Anzahl der Noten = (2+4) / 2 = 3

Prozentgewichteter Schnitt

Beim prozentgewichteten Schnitt werden die Noten mit dem, dem Fach zugeordneten, Gewicht multipliziert und dann aufsummiert:

Note A * Gewicht A + Note B * Gewicht B
Fach B ist explizit mit 60% gewichtet. Auf alle anderen Fächer werden die restlichen 40% verteilt. Hier liegt nur ein Fach vor: Fach A bekommt implizit eine 40%-Gewichtung und der Schnitt wäre: 2*0.4 + 4*0,6 = 3.2

ECTS-gewichteter Schnitt

Bei ECTS-Gewichten werden die Noten mit der, dem Fach zugeordneten, Anzahl an Credit Points multipliziert und die Summe davon anschließend durch die Summe der Credit Points dividiert:
(Note A * CP A + Note B * CP B) / Summe der CP =
(2*5 CP + 4*1 CP) / (5 CP + 1 CP) = 2,3

Hier wird das Fach A mit der guten Note stärker gewichtet, da es mehr CP/Workload hat.
Der ECTS-Schnitt kann nah am normalen Schnitt liegen, wenn denn alle Fächer die gleichen Punkte haben.

ECTS-Prozent-gewichteter Schnitt

Hier wird zweifach, sowohl mit ECTS als auch mit Prozenten, gewichtet. Die Berechnung erfolgt laut: (Note A * CP A * Proz_A + Note B * CP B * Proz_B) / (CP A * Proz_A + CP B * Proz_B) =
(2*5 CP *0,4 + 4*1 CP *0,6 ) / (5 CP * 0,4 + 1 CP * 0,6) = 2,46
Diese Art der Gewichtung ist sinnvoll, wenn bei einer ECTS-Gewichtung z.B. alle Leistungen gleichgewichtet sind und nur eine Abschlussarbeit stärker CP-gewichtet ist. Soll die Abschlussarbeit noch stärker gewichtet werden, ist der folgende Spezialfall "Mischung aus ECTS-Prozent-Schnitt und prozentgewichtetem Schnitt"

Spezialfall: Mischung aus ECTS-Prozent-Schnitt und prozentgewichtetem Schnitt

Beispiel: Alle Studienmodule sollen ECTS-prozent-gewichtet zu 80% eingehen und die Bachelorprüfung prozentgewichtet zu 20% ohne Berücksichtigung der ECTS als Gewicht. Wenn im Studienverlauf am Ende eines Studiengangs das Thema "Bachelor-Prüfung" mit sehr spezieller Sondergewichtung vorgesehen ist, welches nicht ECTS-prozentgewichtet, sondern nur prozentgewichtet eingehen soll, wird dies durch den Namen des Themas dem TraiNex signalisiert. Es kann bestimmt werden, dass alle Oberthemen, die mit "Bachelor-Prüf" beginnen, solche Themen sind. Es können auch mehrere Themen bestimmt werden. (Die Eingabe einer Note führt auch dazu, dass der Selbstausdruck der Bescheinigung unterbunden wird.) Das Thema/die Themen inkl. Gewicht, keine Unterthemen, melden Sie bitte einmalig an TRON.

Faktor-gewichteter Schnitt

Die Faktorgewichtung ist eine spezielle Art der Gewichtung. Bei der Faktorgewichtung werden die bei den Themen hinterlegten Prozente als Faktoren interpretiert und die erzielten Klausur-Punkte werden mit dem Faktor geladen nach der folgenden Formel:
Summe(Klausurpunkte * Faktorgewicht) / Summe_der_Faktorgewichte
Beispiel mit 2 Themen, die den Faktor 1.5 bzw. 1.1 haben und wo der Studierende 55 bzw. 85 Klausurpunkte erzielt hat:
(55*1,5 + 85* 1,1) / 2,6 = 176/ 2,6 = 67,69 faktorgewichtete Durchschnittspunkte
Die faktorgewichteten Durchschnittspunkte werden inkl. der aus dem Punkteschema abgeleiteten faktorgewichtete Durchschnittsnote so auf dem Zwischenzeugnis angezeigt. Eine Berücksichtigung auf dem Endzeugnis erfolgt nicht. Um Faktorgewichtung anzuwenden, muss ein mit F: beginnendes spezielles Punkteschema unter Admin/Studiengang beim Studiengang hinterlegt sein.
Voraussetzung für korrekte Faktorgewichtung ist, dass für alle Studierenden des Studienganges in jeder Prüfung ein identisches Klausurpunkte-Schema verwendet wurde.
In den Schnitt einbezogen werden nur Leistungen, die mit einer Note bewertet wurden (von z.B. 1 bis 5) und aber nicht Leistungen mit einer grünen, schwarzen oder roten Chiffre.

Klausurpunkt-CP-gewichteter Schnitt

Typisches Noten-Klausurpunkte-Schema


Die Klausurpunkt-CP-Gewichtung ist eine weitere spezielle Art der Gewichtung. Bei dieser Gewichtung werden nicht die Noten, sondern die erzielten Klausur-Punkte mit den CP multipliziert und die Summe wird durch die Summe der CP dividiert.
Summe (KlausurPunkte * CP) / Summe der CP
Das Ergebnis ist eine CP-gewichtete Punktzahl, die gem. dem Noten_Punkte-Schema als Note interpretiert wird. Beispiel mit 2 Themen, wo der Studierende 55 bzw. 85 Klausurpunkte erzielt hat:
(55*1 + 85* 5) / (1+5) = 480/ 6 = 80 faktorgewichtete Durchschnittspunkte = Note 2,3
Die Klausurpunkt-CP-gewichtete Durchschnittsnote wird derzeit nur im Excel-Export ausgegeben. Um diese Gewichtung anzuwenden, muss ein mit P: beginnendes spezielles Punkteschema unter Admin/Studiengang beim Studiengang hinterlegt sein. Voraussetzung dafür ist, dass für alle Studierenden des Studienganges in jeder Prüfung ein identisches Klausurpunkte-Schema verwendet wurde.
In den Schnitt einbezogen werden nur Leistungen, die mit einer Note bewertet wurden (von z.B. 1 bis 5) und aber nicht Leistungen mit einer grünen, schwarzen oder roten Chiffre.

Rundung

Eine Rundung auf der Notenbescheinigung kann nach 2 Prinzipien erfolgen. Entweder es wird abgeschnitten oder kaufmännisch gerundet. Kaufmännisch bedeutet: Ist die Ziffer an der ersten wegfallenden Dezimalstelle eine 5, 6, 7, 8 oder 9, dann wird aufgerundet. Die Rundung wird durch TrOn in der Konfiguration des Systems definiert.

Siehe auch

Notenbescheinigung
Noten
Bescheinigung

Letzte funktionale Änderungen

  • August 2021: neben dem komplexen ECTS-Grade wird nun auch pro Studiengruppe ein vereinfachter prozentualer Rang in der Noten-Abschlussliste ausgegeben, basierend auf der studiengruppenspezifischen Gewichtung
  • August 2021: das Noten-Export-Excel wurde erweitert um 10 Spalten nach der Spalte T, um jeden Notenschnitt sicher auszuweisen
  • Juli 2021: der genutzte Notenschnitt, z.B. prozentgewichtet oder CP-gewichtet, kann pro Studiengang definiert werden. Der für den Studierenden gültige Schnitt wird dem Studierenden angezeigt. Auch wird er angezeigt in der Noten-Abschlussliste.